English
Dutch

Heidehimmel Volkesfeld

Eifel-Traumpfad Heidehimmel Volkesfeld wandern

Heilwasser und Wacholderheiden, üppig blühende Wiesen, würzig duftende Heiden, stille Wälder und überwältigende Panoramablicke verzaubern den Wanderer. Urige Hütten verführen zur Rast, Erfrischung spendet die Heilquelle „Sauerbrunnen“.

Beschreibung des Heidehimmel Volkesfeld

Der Weg beginnt am Parkplatz an der Heilquelle „Sauerbrunnen“ an der L 83 im Nettetal. Eine Zuwegung führt zum Startpunkt an der Heilquelle „Sauerbrunnen“. Urige Holzstufen und ein weicher Waldweg erschließen den ersten Ausblick ins Nettetal und führen weiter nach Volkesfeld.

Dort beginnt der Aufstieg zum eindrucksvollen und weithin sichtbaren Riethelkreuz mit sagenhaftem Panoramablick – eingebettet in würziger Wacholderheide. Gemütlich folgt der Weg dem Höhenkamm und passiert das nahe Neubaugebiet in weitem Bogen auf Wiesenwegen, die um den Ort führen. Nach kurzer Waldpassage und offener Wiesen eröffnet sich an der Querung der K 63 ein weiteres herrliches Panorama. Volkesfeld hinter sich lassend führt der Weg über einen weichen Feldweg zu einem Rastplatz.

Als bald erklimmt ein schmaler Pfad die Anhöhe der Waberner Heide und präsentiert urwüchsigen Wacholder, leuchtenden Ginster und knorrige Kiefern. Mit bester Aussicht in fast alle Richtungen lädt die Waberner Wacholderhütte zum Verweilen ein. Weiter durch die Heide wechselt der Weg in den Wald zum Felssporn Falkleyblick mit einzigartigem Blick ins tiefgelegene Nettetal. Auf den folgenden Wald- und Wiesenpassagen können mit etwas Glück wilde Kamerunschafe beobachtet werden.

Ein kurzer Abstecher (insgesamt 500 m) führt zum Noorkopf mit 270° Aussicht. Zurück auf dem Weg führt er am Feldrand abwärts zur Florianshütte mit schönem Nettetalblick. Im Wald geht es in weiten Schleifen hinunter ins Tal. Zum Ende der Tour lädt das eisenhaltige Wasser der Heilquelle „Sauerbrunnen“ zur gesunden Erfrischung ein, bevor der Weg am Wanderparkplatz endet.

Impressionen vom Heidehimmel Volkesfeld

Wanderer in der Heide
Wanderer zwischen Bäumen
Erfrischung an der Heilquelle „Sauerbrunnen“
Ein gemütliches Picknick mit Brot und Wurst
Entspanntes Picknicken an der Hütte
Wanderer genießen den Ausblick aus der Hütte
Familie rastet an der Hütte
Zwei junge Wanderer in der Sonne
Eine Familie genießt den Ausblick
Zwei junge Wanderer
Blick über die Felder
Eine Familie beim Picknick
Gemütliches Familien-Picknick
Eine Familie beim Picknick
Wanderin an der Heilquelle „Sauerbrunnen“
Klares Wasser der Heilquelle „Sauerbrunnen“
Wanderer in der Heide
Drei junge Wanderer in der Heide
Die jungen Wanderer ziehen weiter
Junge Wanderer erklimmen die Anhöhe
Junge Wanderer in der Heidelandschaft
Blick über die Felder
Eine Familie beim Rasten
Wanderer in beeindruckender Landschaft
Zwei junge Wanderer...

3D-Flug vom Heidehimmel Volkesfeld

Heidehimmel Volkesfeld – Wegepate: Heinz-Josef Wölwer

Highlights auf dem Heidehimmel Volkesfeld

  • Volkesfelder Wacholderheiden mit Riethelkreuz
  • urwüchsige Waberner Heide mit Hütte
  • Falkleyblick
  • Florianshütte mit schönem Nettetalblick
  • Heilquelle „Sauerbrunnen“
  • Panoramablicke

Hinweise zum Heidehimmel Volkesfeld

                Wichtiger Hinweis für Hundebesitzer, die den Traumpfad „Heidehimmel Volkesfeld“ begehen

  • Bei der Jagdausübung wurden am Wochenende auf der Waberner Heide zwischen Volkesfeld und Weibern zwei Füchse zur Strecke gebracht. Diese waren mit Fuchsräude befallen, die auch auf Haushunde übergehen kann und hochansteckend ist.

    Es wird dringend gebeten, das Hundebesitzer ihre Vierbeiner anleinen oder den Bereich in nächster Zeit mit den Tieren nicht betreten.

    Die Fuchsräude, medizinisch Sarcoptes-Räude des Fuchses, ist eine parasitäre Hauterkrankung, die durch die Räudemilbe Sarcoptes scabiei hervorgerufen wird. Sie führt in der Regel innerhalb von 3 Monaten zum Tod des befallenen Fuchses, kann aber auch ausheilen oder ohne klinische Symptome fortbestehen. Die Erkrankung wird überwiegend durch direkten Kontakt von Fuchs zu Fuchs übertragen und ist hochansteckend. Eine Übertragung und Ansteckung auf den Haushund durch Kontakt zu Füchsen oder über Fuchsbaue ist möglich, wobei der Hund das Krankheitsbild einer Sarcoptes-Räude des Hundes entwickelt. Der Mensch dagegen ist für den Erreger der Fuchsräude ein Fehlwirt; die Milbe pflanzt sich dort nicht fort. Dennoch kann es zu einer Hauterkrankung, der Pseudokrätze, kommen. (Stand: 18.07.2016)

Erkunden Sie weitere Traumpfade in der Eifel

Heidehimmel Volkesfeld

Infos zum Heidehimmel Volkesfeld

Interaktiver Routenplaner

Kurzfacts

  • Länge: 9,3 km
  • Höhenmeter: 310 m
  • Dauer: 3 Stunden
  • Schwierigkeit: mittel

Weitere Informationen erhalten Sie im Interaktiven Tourenplaner.

Anfahrtsbeschreibung

  • A61 Abfahrt Wehr, Richtung Adenau/Kempenich
  • B412 nach rechts Richtung Wehr/Rieden
  • bei L114 nach links
  • nächste Einmündung links auf die K 64 (die dann nach 500m zur K19 wird) durch Rieden durch
  • am Waldsee vorbei bis zur Einmündung L 83, rechts abbiegen
  • nach ca. 300 Meter links Parkplatz Heilquelle und Start Traumpfad

Startpunkt

  • 56745 Volkesfeld
    Heilquelle Volkesfeld

Zuwegung

  • 56745 Volkesfeld
    Wanderparkplatz „Nettetal“ Heilquelle Volkesfeld (L 83)
  • 56745 Volkesfeld
    Parkplatz Dorfgemeinschaftshaus (Nettestraße)
  • 56745 Wabern
    Wanderparkplatz Waberner Brücke (L 83)

ÖPNV-Anbindungen

Zielhaltestelle:

  • Volkesfeld

Linien:

  • 814 (täglich)
    Mayen Ost Bf. – Kempenich – Ahrweiler Bf.
Sicherheitshinweise – Sicheres Wandern auf den Traumpfaden

Sicheres Wandern auf den Traumpfaden

Wanderer wünschen sich schmale Pfade, naturnahe Wege (über Waldboden, Graspfade oder entlang von Bachläufen) und felsige Anstiege, die zu spektakulären Aussichten führen. Dabei ist es selbstverständlich, dass solche Wege mit besonderer Aufmerksamkeit begangen werden müssen.

Sicherheitshinweise lesen

Traumpfade Bildergalerie – zum Wandern verführen

Bildergalerie – zum Wandern verführen

Genießen Sie in unserer Bildergalerie die schönsten Impressionen aller 26 Traumpfade und lernen dabei die Premiumwanderwege der Regionen Rhein, Mosel und Eifel kennen.

zur Bildergalerie

Die Traumpfade in Sozialen Netzen